22.04.2011

Wenn man die Steigerung des Strompreises in den letzten 10 Jahren ansieht, so sind die Preise um ca. 8 Cent/kWh teurer geworden, es sieht nach wenig aus, ist aber viel. Ein kleiner Haushalt aus zwei Personen verbraucht um die 3500 kWh im Jahr, so sind die 0,08 Cent nicht weniger als 280 EUR, die der Haushalt mehr für den Strom zahlen soll.

Dabei sind die Stromabrechnungen so unübersichtlich und verwirrend , dass die Verbrauchschützer seit Jahren darum kämpfen, die Klarheit auf dem Markt zu schaffen um den Stromkonzernen die Möglichkeiten der Preismanipulationen weg zu nehmen.

Laut Verbraucherschützern können die Stromkonzerne den Strompreis und deren Steigerung nicht begründen können. In den 10 Jahren habe es keine Einflüsse gegeben, die den Strompreis erhöhen sollten, die Atomkraftwerke stehen an ihren Stellen, es kamen viele Umweltfreundliche Stromquellen dazu und der Anzahl der Abnehmer hat nur gewachsen. Sogar in der Weltkrise haben die Stromkonzerne die schwarzen Zahlen geschrieben, was den Preissteigerung vom Strom unverständlich macht.

Die Verbraucherschützer erklären, warum es zum Teil geht. Viele Verbraucher nehme die Stromkosten als selbstverständlich und zahlen Ihre Rechnungen ohne groß zu überlegen, wieso ich jetzt mehr Zahlen muss, obwohl ich den gleichen Verbrauch habe. Daher Raten die Verbraucherschützer mindestens ein mal im Jahr den Stromvergleich zu machen, um zu ermitteln ob ihr Stromlieferant immer noch den billigen Strom liefert oder gibt es schon einen günstigeren Strompreis bei einem anderen Stromanbieter.

Unsere Onlinerechner wird Ihnen helfen die Klarheit über die Stromkostenjungel zu schaffen. es ist kostenlos und unverbindlich, geben Sie Ihre Postleitzahl und den Stromverbrauch und vergleichen Sie doch die Preis auf dem Markt. Aufwand von wenigen Minuten kann helfen mehr über die Stromlieferanten zu erfahren und somit vielleicht den günstigeren Strom zu beziehen. Den die Anzahl der Stromanbieter wächst und der Stromanbieter Wechsel ist leicht und unkompliziert.