30.08.2011

Theoretisch könnte man so ein Haus auf eine einsame Insel stellen und darin ohne jegliche Einschränkungen und ohne externe Verbindungen gewohnt komfortabel leben. Man brauchte nur noch einen Brunnen zu bohren und die Entsorgung des Abwassers zu organisieren. Strom, Heizung, Warmwasser – alle benötigten Energien werden selbst produziert. Es bliebe sogar noch genügend Strom übrig, um damit ein Elektroauto zu versorgen.

So ein Haus, ist vollständig unabhängig von Energie-versorgern ist Im Unterschied zum Passiv- oder Plusenergiehaus verwendet das Energieautarke Haus die durch Photovoltaik und Solarthermie erzeugten Energien direkt für die Selbstversorgung.

Die große, nach Süden ausgerichtete Dachfläche des Hauses ist gänzlich mit Photovoltaik-Modulen und Solarthermie-Kollektoren bedeckt. Der erzeugte Solarstrom wird in erster Linie sofort für den eigenen Bedarf genutzt oder in großen Akkus gespeichert, die in einem externen Metallkasten am Haus untergebracht sind.

Das durch Solarthermie erhitzte Wasser wird in einem sieben Meter hohen, gedämmten, zylindrischen Speicher mit 9.000 Liter Fassungsvermögen gesammelt und für Warmwasser und Fußbodenheizung verwendet. Für eine längere Kälteperiode steht zudem ein Kaminofen zur Verfügung, der mit zwei Kubikmetern Holz über den Winter kommt.

Das ganze ist nicht die Zukunft, es ist Heute schon möglich solche Häuser zu bauen. Informieren Sie sich bei den Fachfirmen, denken Sie grün.