Die Zeit der herkömmlichen Glühlampe neigt sich unwiderruflich dem Ende zu. Die Lampenindustrie verspricht Energiesparende Alternativen zur rechten Zeit und forscht. Unterdessen schwelgen die Leuchtendesigner im Formund Farbenrausch.

Neue Technologien und Materialien eröffnen ungeahnte Möglichkeiten. Und die reizen die Designer aus. Der Spielereien gibt es viele zu bewundern, vor allem um die LED mit ihrem fantastischen Gestaltungspielraum,die zudem vernünftig im Gebrauch ist – wartungsfrei, Energiensparend und fast unbegrenzt haltbar.

So kommt die Leuchtdiode jetzt verstärkt als Platz- oder Akzentbeleuchtung zum Einsatz. Designer gestalten zunehmend Spots, Wandobjekte, Hänge- und Tischleuchten um den Winzling herum, Andererseits wird mit der immer erschwinglicher werdenden Technik geprasst, die Lämpchen werden in großer Zahl zu Linien aufgereiht oder in Flächen gefüllt – Leuchten fast wie Himmelskörper. Die LED animiert dazu, die Grenzen zwischen technischem und dekorativem Licht zu brechen. Sie fordert aber zugleich neue Materialien und Formen, die ihrem kalten Schein Behaglichkeit einhauchen. Gleich welche Lichtquelle, ob LED, Halogen oder Energiesparlampe – Trendsteter spielen mit den Werkstoffen. Sie lassen es aus hauchdünnem Biskuitporzellan, geschöpftem Papier, Naturseide, Polycarbonat oder sogar Silikon leuchten.

Licht wird inszeniert, die Leuchte zur Skulptur. Sie rückt nicht nur andere Dinge ins rechte Licht, sondern auch sich selbst – als besonderes Möbel, manchmal gleich einem Kunstobjekt. Ihre ursächliche Aufgabe vernachlässigt sie dennoch nicht – die Beleuchtung. Für ein perfektes Zusammenspiel empfehlen sich drei oder besser noch mehr Lichtquellen im Raum. Das gilt nicht nur als an genehm, sondern bedient auch verschiedene Punktionen: Das Allgemeinlicht erhellt das ganze Zimmer und dient der Orientierung. Eine gute Platzbeleuchtung ist dort unerlässlich, wo gearbeitet, gegessen oder gelesen wird. Und für den Wohlfühlfaktor setzt Stimmungslicht an Wand, Regal oder Vitrine Akzente. Das Lichtmanagement für die vielen Leuchten übernimmt immer häufiger eine Infrarot-Steuerung, ganz bequem via Fernbedienung vom Fernsehesessel aus. Das gilt als simpelstes Prinzip, den herkömmlichen Schalter abzulösen.