23.04.2011

Die Grüne Partei ist überzeigt, dass die Stromkonzerne lieber Geld kassieren anstatt zu sparen. Laut der Untersuchungen der Grünen, müssen im Jahr 2011 jedes zweites Haushalt mehr für den Strom zahlen, dies ist absolut unnötig und unberechtigt, so der Sprecher der Grünen.

Die Studie der Grünen hat bestätigt, dass die Stromkonzernen den billigen Einkaufspreis von dem Strom nicht an die Verbraucher weitergeleitet haben und somit über 2 Milliarden Euro extra kassiert. Damit der Strompreisdamping gestoppt wird, ist es nötig die Strompreis seines Anbieters zu kontrollieren und zu vergleichen.

Online Strompreis-Vergleichsrechner


Zwei Milliarden zu viel ist ein unerwarteter Ergebnis der Studie der Grünen, die Stromkonzerne sagen aber nichts zu den Vorwürfen und die Grünen bekräftigen also, dass der ganze Ruhm um die erneuerbaren Energie ist nur ein Grund noch mal die Preis zu erhöhen. Die Konzerne sollten, anstatt das Geld in die neuen umweltfreundlichen Stromerzeugung-Technologien zu investieren, die lieber als Gewinn dem Unternehmen in die Kasse schreiben.

Das Kartellamt ist schon bereits seit zwei Monaten an dem Fall dran und untersucht ob die Stromkonzerne vielleicht mit der Absprache die Strompreis ein die Höhe treiben. Solange aber die Untersuchung dauert, wird dem deutschen Bürger fleißig Geld für den Strom vom Konto abgebucht. Die Verbraucherschützer raten mindestens ein mal in 6 Monaten den Strompreis zu kontrollieren, das kann man mit Hilfe der online Strompreis Rechners machen, die Berechnungen dauern weniger als eine Minute und der Stromvergleich ist kostenlos und unverbindlich.