02.09.2011

Es wurde entschieden keine Atomkraftwerke als Kaltreserve am Netz zu lassen. Die Regierung und Bundesländer waren sich einig, dass es kein Sinn macht einen bereits abgeschaltetes Atomkraftwerk noch am Netz zu lassen um eventuell entstehende Engpässe bei der Stromversorgung in den kalten Wintertagen zu decken.

Die Option wurde zur Überprüfung an die entsprechende Instanzen weitergeleitet um auszuschließen, dass die deutschen Städte im Winter ohne Strom bleiben. Laut Experten, kann es trotz härteren Bedienungen nicht dazu kommen, dass es kein Strom geliefert wird. Deutschland hat genug alternativen für die Stromlieferung wie die Gas- und Kohlekraftwerke, die stark genug sind um die Bürger mit dem Strom zu versorgen, so die Experten.

Dazu kommt es noch, dass ein Atomkraftwerk Geld kostet und es nicht Sinnvoll wäre, über 50 Millionen EURO für eine Stromquelle zu zahlen, die vielleicht garnicht benötigt wird. Außerdem vermuten die Experten, dass das Hochfahren eines Atomkraftwerkes viel zu langedauern wird, bis es auf die normalen Kapazitäten bei der Stromlieferung kommt.

Die Atomgegner begrüßten die Entscheidung der Regierung auf die Atomenergie weiterhin zu verzichten und lobten die Einhaltung des Kurses nach der Atomfreien Zukunft.